Going back.

Going back. I thought it would feel like travelling. I thought it would be strange. Maybe to feel like a stranger. But I didn`t. It felt like coming home. I missed that place so much.

Es ist schon wieder einige Wochen her, dass ich in Norwegen war. Es war so schön und gleichzeitig nach dem ersten Tag so alltäglich und wundervoll in einem… hier ein paar Gedanken dazu:

Coming home.

Du stehst am Flughafen. Voller Vorfreude und voller Motivation. Gleichzeitig gespannt. Es ist fast nicht auszuhalten. Diese Aufregung. Wie wird es werden zurückzukehren? Das erste Mal nach so langer Zeit. Kann ich die Sprache noch? Kennen mich die Menschen noch? Ich habe keine Ahnung was ich erwarten soll. Ich steige also in den Flieger. Voller Vorfreude. Aber mit einem mulmigen Gefühl. Ich weiß nicht was mich erwarten wird.

Du freust dich all diese geliebten Menschen wiederzusehen. Deine Familie. Deine Freunde. Du kannst deine Glücksgefühle kaum beschreiben. Du dachtest es würde sich anfühlen wie eine Reise. Aber des ist es nicht. Es fühlt sich an als kämest du  heim. Nach einer sehr langen Reise. Nach einem Auslandsaufenthalt. Die Sprache. Am Anfang unglaublich anstrengend. Du musst langsam sprechen. Musst dich konzentrieren. Auf das was du sagst. Auf die richtige Sprache. Und spätestens wenn du ratlose Gesichter siehst, weißt du dass es die falsche Sprache war. Also fängst du wieder von vorne an. Bis es klappt. Aber dann nach einem Tag fühlt sich plötzlich alles so an wie immer. Mit der Sprache kommt auch deine Persönlichkeit zurück. Deine norwegische Persönlichkeit. Es fühlt sich wieder an wie Alltag. Du wohnst im selben Haus. Im gleichen Zimmer. Mit genau den gleichen Rechten und Pflichten wie immer. Diese Reise. Fühlt sich nicht an wie eine Reise. Denn du bist ja daheim. All deine Sorgen waren unbegründet. Es fühlt sich an als hätte sich nichts verändert. So wie damals. Bei deiner Heimkehr nach Deutschland. Ganz genau so. Nach ein paar Tagen fühlt es sich an als wärst du niemals weggewesen. Du weißt du bist angekommen. Wieder einmal. Du bist einfach verdammt glücklich. So glücklich wie es niemand verstehen kann.

Nach sieben viel zu kurzen Tagen findest du dich plötzlich am Flughafen wieder. Du fragst dich wo die Zeit hin ist. Am gleichen Ort wo du vor gefühlt einem Tag noch deiner Familie in die Arme gesprungen bist sollst du dich jetzt verabschieden. Plötzlich. Eigentlich erwartet. Dieser Abschied. Du hast dir keine großen Gedanken gemacht. Hast es ja schon einmal geschafft. Aber so heftig hättest du es nicht erwartet. Mit Tränen in den Augen näherst du dich der Sicherheitskontrolle. Du fragst dich, wie du das letztes Mal geschafft hast. Stehst in dieser Menschenmenge. Traurig und ganz allein. Du versuchst dich zu freuen, dass du diese Woche erleben durftest. Aber das ist schwer. Es fällt dir schwer genau das Leben wieder zu verlassen indem du doch gerade erst wieder angekommen bist. Diese Menschen. Obwohl du dich auf die nächste Woche freust würdest du in dem Moment am liebsten zurückrennen. Der Flieger fliegt auch ohne dich. Du möchtest alles tun aber nicht in diesen doofen Flieger einsteigen. Alles was dich dazu bringt doch in den Flieger zu steigen ist die Vernunft. Nicht dein Herz.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s